14.03.2019

Der Hinspiel-Krimi bei Borussia Düsseldorf II endete für unsere Erste nach fast fünf Stunden Spielzeit mit einem bitteren 7:9. Umso motivierter waren wir natürlich, dem Spitzenteam aus der Landeshauptstadt erneut Paroli zu bieten – und das sollte uns gelingen.

Die Doppel, im Verlauf der Rückserie bislang eher ein Schwachpunkt, funktionierten gut. Ken und Janos bezwangen Guo/Teramae deutlich mit 3:0 und auch unsere Routiniers Knut und Christoph behielten gegen Schapiro/Steinwachs in fünf Sätzen die Oberhand. Da Christoph sein zweites Einzel vorzog und den jungen Teramae wie im Hinspiel klar beherrschte, stand es 3:1 für uns. Oben waren die Borussen jedoch zu stark. Ken konnte den Hinspielerfolg gegen Franzel nicht bestätigen und auch Chris war gegen Adler chancenlos – Ausgleich. Sehr stark präsentierte sich unsere Mitte. Knut brachte Schapiro mit seinen Aufschlägen zur Verzweiflung und Janos spielte gegen Guo sehr variabel – beide gewannen ohne Satzverlust und stellten auf 5:3. In dieser Phase hätten wir durchaus noch weiter davonziehen können. Christoph zeigte gegen Borussias Edeljoker Steinwachs eine gute Leistung und gewann die Sätze 1 und 4 jeweils deutlich, zog in den anderen drei Durchgängen jedoch knapp den Kürzeren. Am Nebentisch kam Marcel gegen Teramae nur schwer in die Gänge, hätte jedoch nach knapp gewonnenem dritten Satz zurück ins Match finden können. Leider ging der Vierte mit 11:9 an den Düsseldorfer, sodass die Partie wieder ausgeglichen war. Im Duell der Spitzenspieler war Ken über weite Strecken chancenlos und unterlag Adler mit 1:3. Chris hingegen spielte gegen Franzel vor allem passiv sehr gut und gewann mit 3:1. Beim Stand von 6:6 deutete vieles auf ein Schlussdoppel hin, doch es sollte anders kommen. Knut hatte Guos druckvollem Spiel nur phasenweise etwas entgegen zu setzen und unterlag in vier Sätzen. Janos erwischte gegen Schapiro zwar einen guten Start und ging mit 2:0 in Führung, wurde im Anschluss jedoch zu passiv im Rückschlag. Auch ein 7:5 im vierten Satz vergab er ziemlich leichtfertig, sodass die Partie in den Entscheidungssatz ging. Am Nebentisch hatte Marcel nach zwischenzeitlichem Satzausgleich gegen Steinwachs bereits mit 1:3 verloren, sodass die Gäste beim Stand von 6:8 bereits einen Punkt sicher hatten. Der fünfte Durchgang begann für uns wenig verheißungsvoll. Janos machte immer mehr Fehler und geriet mit 3:8 in Rückstand. Doch auch Schapiro ließ einige Chancen liegen, bei 9:9 deutete sich eine Fortsetzung von Janos´ Fünfsatzserie an. Leider traf dieser auch in der „Crunchtime“ zu häufig die falschen Entscheidungen. Zwar konnte er noch zwei Matchbälle abwehren, doch bei 11:12 geriet ihm ein Aufschlag zu hoch und der Borusse verwandelte zum 9:6.

Wenn man nach fast vier Stunden so bitter verliert, ist die Enttäuschung natürlich groß. Doch mit unserer Leistung können wir wieder einmal zufrieden sein. So sollten wir unsere Saison auch in den letzten vier Spielen erfolgreich zu Ende bringen können.

Die Punkte für Blau-Weiß holten: Oberließen/Pigerl, Holz/Karas, Kaltchev, Holz, Pigerl, Karas

Zum Spielbericht auf click-tt geht´s hier.