08.09.2019

Nachdem unsere anderen Herrenteams bereits am letzten Wochenende in die Saison gestartet sind, hatte unsere Erste noch eine Woche Schonfrist. Am Samstag stand dann jedoch zum Auftakt direkt eine denkbar schwere Aufgabe auf dem Programm. Mit dem TTC Waldniel empfing uns der Vierte der Vorsaison, der sich durch die Verpflichtung des jungen Bulgaren Denis Bekir nochmal deutlich verstärkt hat und als klarer Aufstiegsfavorit in die Saison geht.
Bei uns fehlte Christoph, dessen Verletzung am Handgelenk langwieriger ist als gedacht. Dafür sprang der zuletzt formstarke Speedy ein. Bei Waldniel ersetze Özcan Sener Tim Schumacher, sodass wir uns bei optimalem Verlauf durchaus Hoffnungen auf eine einigermaßen offene Partie gemacht hatten.

Doch schon in den Doppeln erloschen diese Hoffnungen weitgehend. Chris/Ken, Speedy/Janos und Knut/Valerian konnten ihren Gegnern zwar allesamt Paroli bieten und einen Satz abknöpfen, gingen letztlich jedoch jeweils nach vier Sätzen als Verlierer vom Tisch. Als dann noch beide Partien oben (Chris gegen Zhan und Janos gegen Evertz) erwartungsgemäß an die Gastgeber gingen, war der Fehlstart bei 0:5 besiegelt. Nichtsdestotrotz wollten wir uns natürlich nicht abschlachten lassen und zumindest vernünftige Wettkampfpraxis schnuppern. Knut zeigte gegen Bekir eine couragierte und gute Leistung, verpasste in den ersten beiden Sätzen aber einige Chancen und unterlag mit 1:3. Ken war gegen Quade zunächst eigentlich spielbestimmend, wurde im Laufe der Partie aber immer unsicherer und musste im Entscheidungssatz gratulieren, wohingehen Speedy gegen Poos überhaupt nicht ins Spiel fand und in Rekordzeit verlor. Zumindest Valerian feierte eine gelungene Premiere in der Ersten. Er ließ Sener überhaupt keine Chance und sicherte uns den Ehrenpunkt. Dabei sollte es jedoch leider auch bleiben. Chris schaffte gegen Evertz zwar den zwischenzeitlichen Satzausgleich, war letztlich aber chancenlos.

So stand nach fast 3 Stunden Spielzeit – angesichts der vielen recht klaren Spiele eigentlich völliger Irrsinn – eine klare und verdiente 1:9-Niederlage auf dem Papier. Für uns ist der verkorkste Auftakt sicherlich kein Beinbruch, aber dennoch ein klares Zeichen, dass wir noch einige Baustellen aufzuarbeiten haben, bis unsere „Mission Klassenerhalt“ Ende September mit dem Auswärtsspiel bei der SG Heisingen so richtig losgeht!

Den Punkt für Blau-Weiß holte: Stoll

Zum Spielbericht auf click-tt geht´s hier.