28.10.2019

Am vergangenen Wochenende fanden in Essen die diesjährigen Bezirksmeisterschaften der Erwachsenen statt. Schon am Samstag waren dabei sieben Blau-Weiße in den Seniorenklassen aktiv.

Bei den Senioren-75 gingen Rolf-Rüdiger Hartwig, der mittlerweile für Frimmersdorf spielt, und Gerhard Pigerl an den Start. Während Gerd einen rabenschwarzen Tag erwischte und in der Gruppe nicht nur erwartungsgemäß Topfavorit Jürgen Reuland, sondern auch Außenseiter Udo Schnütgen unterlag, wurde Rolf souverän Gruppenzweiter. Auch im Viertelfinale hatte er durchaus Siegchancen, musste aber letztlich Reinhard Scholven nach vier Sätzen gratulieren. Die Qualifikation für die Westdeutschen Meisterschaften hat er damit trotzden in der Tasche!
Im Doppel erreichten beide durch ein Sieg gegen Höhle/Schnütgen das Halbfinale, welches sie mit 1:3 gegen Scholven/Kasper verloren.

Etwas zu hoch hingen die Trauben für Zbigniew bei den Senioren-65. Einzig im letzten Gruppenspiel gegen Hans-Gerd Rittkowski gelangen ihm zwei Satzgewinne, zuvor war er gegen Waldemar Zick und Klaus Backes weitgehend chancenlos. Dennoch ist schon die Qualifikation für ihn als Erfolg zu werten!
Auch das erste Doppel mit Partner Hans-Georg Schumacher ging gegen Penris/Dittmer mit 0:3 verloren.

Deutlich besser lief es für Michael in der 60er-Klasse. Mit einer Niederlage gegen Gruppenkopf Claus-Jürgen Erdmann wurde er Gruppenzweiter, profitierte dann aber davon, dass Mitfavorit Edgar Höhn ebenfalls nur Gruppenzweiter wurde und dadurch in die andere Hälfte des KO-Feldes rutschte. Michael nutzte dies aus und spielte sich mit deutlichen Siegen über Martin Wallenfels und Peter Böttcher ins Halbfinale vor. Selbst das Finale war durchaus im Bereich des Möglichen, doch eine 2:1-Satzführung reichte gegen Volker Klaczynski nicht zum Sieg. Mit der eigenen Leistung kann Michael natürlich dennoch zufrieden sein und belohnt sich dafür mit der Qualifikation zu den Westdeutschen Meisterschaften.
Im Doppel reichte an der Seite von Thomas Elstner ein Sieg gegen Nagrotzki/Böttcher für den Halbfinaleinzug. Dort war die Paarung Erdmann/Höhn allerdings deutlich zu stark.
Einen ausführlichen Tagesbericht aus Michaels Sicht gibt es hier zu lesen.

In der jüngsten Seniorenklasse war mit Knut, Sascha Helten und Frank Picken – letzterer allerdings für Erkelenz – ein blau-weißes Trio dabei, wobei der vierte Starter Cammi leider krankheitsbedingt passen musste.
Sascha war in seiner Gruppe zwar Außenseiter, hätte mit etwas Glück und guter Tagesform aber durchaus Zweiter werden können. Leider war von beidem recht wenig zu sehen, sodass er gegen Christian Manzius und Wolfgang Gerth ohne Satzgewinn blieb und nur gegen Michael Terworth zwei Sätze gewinnen konnte.
Knut hatte seine Gruppe gut im Griff – nach deutlichen Siegen über Karsten Kittel und Jochen Dietz war er gegen Michael Volkmann im Entscheidungssatz siegreich. Auf ein Freilos im Achtelfinale folgte dann „ewige Duell“ gegen Frank. Dieser war sowohl in der Gruppe gegen Thomas Staude und Thomas Otto als auch im Achtelfinale gegen Maik Lehwald ohne Satzverlust geblieben. Die gute Form konnte er auch in die Partie der Senioren-Mannschaftskameraden transportieren. Er war zumeist der aktivere Spieler und gewann verdient in vier Sätzen.
Auch im Habfinale spielte er stark auf und zog nach einem 3:1 gegen Björn Baumann ins Finale ein. Hier hätte er die guten Leistungen durchaus mit dem Titel krönen können, ließ gegen Andreas Bolda allerdings Sätzbälle zum 2:0 ungenutzt. In der Folge war Bolda dann der bessere Spieler, sodass sich Frank mit Silber begnügen musste. Selbstverständlich reicht aber auch das ebenso wie der Viertelfinaleinzug für Knut für das Ticket zu den Westdeutschen.
Im Doppel zogen beide ins Finale ein – allerdings getrennt. Frank setzte sich mit Bolda im Halbfinale mit 3:2 gegen Gerth/Volkmann durch, Knut gewann mit Baumann ebenfalls im Entscheidungssatz gegen Manzius/Otto. Im Finale konnte sich Knut dann für die Einzelniederlage revanchieren. Es gelang ein sehr deutliches 3:1 und somit der Bezirksmeistertitel!

Am Sonntag stand dann die Herrenkonkurrenz auf dem Programm. Hier starteten mit Christian, Ken, Valerij, Janos und Frank „4,5“ Blau-Weiße. Allerdings konnte einzig Chris eine ansprechende Leistung abliefern.
Ken unterlag schon im ersten und vorentscheidenden Gruppenspiel Markus Poll mit 2:3. Da im letzten Spiel der spätere Sieger Matthias Uran wartete, war der Sieg über Jens Lindemann letztlich belanglos.
Ein ähnliches Schicksal ereilte Janos. Das erste Spiel gegen Jörn Franken war aufgrund des starken Gruppenkopfes Karl Walter vorentscheidend, ging allerdings mit 1:3 verloren. Gegen Walter war letztlich nichts zu holen, sodass das 3:0 über Sebastian Hallen nur noch Rang 3 bedeutete.
Valerij wurde zwar in eine sehr ausgeglichene Gruppe gelost, konnte die starken Leistungen in der NRW-Liga aber nur phasenweise abrufen. So verlor er gegen Christian Peil, Thorsten Sindermann und Felix Eric Schlüter jeweils mit 1:3.
Bei Chris hingegen lief es zunächst wie geschmiert. Direkt im ersten Spiel stand das interne Duell mit Frank, der die starke Leistung des Vortages nicht bestätigen konnte und sieglos blieb – an. Auf das verdiente 3:1 folgten souveräne Siege gegen Alexej Kipermann und Gruppenkopf Cedric Görtz. So übernahm er Görtz Setzung und hatte in der Hauptrunde zunächst ein Freilos. Im Achtelfinale wartete Kens Gruppengegner Poll – auf dem Papier eine machbare Aufgabe. Doch Chris ließ sich das Spiel des Oberhauseners aufzwingen und hatte zudem noch sehr viel Pech gegen sich – nach drei knappen Sätzen war das bittere Aus besiegelt. Die zunächst durchaus enttäuschende Niederlage wurde im Nachhinein dadurch relativiert, dass Poll zuvor schon den Uerdinger Ismet Erkis (Oberliga) und danach sogar Henning Zeptner (Neuss, Regionalliga) und Karl Walter (Velbert, Regionalliga) schlug und erst im Finale von Uran gestoppt wurde.
Zudem reicht auch das Achtelfinale voraussichtlich, um sich für die Westdeutschen zu qualifizieren!

Die Doppelkonkurrenz war – bei den bisherigen Ligaergebnissen erwartungsgemäß – für uns schnell beendet. Ken und Chris bezwangen zwar zunächst Frank mit seinem Partner Lindemann, verloren danach aber gegen Housseini/Schlowinsky. Valerij und Janos waren schon in Runde 1 gegen Bode/Ljuri chancenlos.

Zu allen Ergebnissen auf click-tt geht´s hier.